Berichtarchiv

Auf dieser Seite findet ihr Wettkampfberichte und Zeitungsartikel von Erfolgen aus den letzten 6 Jahren der Abteilung Leichtathletik.


<< zur Bericht-Übersicht

Vielseitigkeit der erwachsenen Leichtathleten

Artikel von Bruno Sieke geschrieben am 01.06.12

Das Deutsche Sportabzeichen ist
- die höchste , erfolgreichste und somit renommierteste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports,
- ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik,
- einmalig durch seine Vielseitigkeit,
- ein aktiver Beitrag zur gesundheitlichen Prävention und
- somit ein jährlicher Fitness-Check.
Die sportlichen Bedingungen sind dabei in fünf Hauptgruppen unterteilt.
Da man zwischen den zu absolvierenden Disziplinen wählen kann, haben sich die erwachsenen Leichtathleten des SC Trebbin schon seit mehreren Jahren für den Nachweis der Ausdauerfähigkeit  immer für das 20km-Radfahren entschieden.
Die diesjährige Prüfung fand am Trainingsabend ( 29.05.2012 ) auf der Strecke Löwendorf-Liebätz und zurück statt. Bei windigem Hochsommerwetter erfüllten alle die nach Alter und Geschlecht      festgelegten Normen mit unterschiedlicher Sicherheit.
 
Das allerbeste Ergebnis bei den Frauen erzielte die 40-jährige Mandy Kauna in 43:01min. Damit unterbot sie die für ihre Altersklasse zulässige Zeit um tolle 22min.
Die etwas jüngere Anke Fraedrich fuhr mit 50:36min die zweitschnellste Zeit und hatte genau wie die drei in der Ak 45 nachfolgenden: Kerstin Grau, Heike Siegert und Beate Rantzsch eine Sollzeitdifferenz von 12min. Franziska Turley und Sophie Weigelt nahmen als Jüngste erstmals am Wettbewerb teil und blieben mit 52:20min noch acht Minuten unter der Norm.
 
Etwas größer war z.T. der Unterschied zwischen der zulässigen und der erreichten Zeit bei den Männern.
Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28km/Std blieb die Uhr für den 76-jährigen Bruno Sieke bei 43:03min stehen (Differenz zur zulässigen Zeit = 24min).
Noch schneller waren erwartungsgemäß die wesentlich Jüngeren:
- In der Ak 50 dominierte Frank Ueckert mit 37:19min (Differenz=18min), gefolgt von Uwe Konrath mit 38:50min (Differenz=14min) und Frank Schönebeck mit 46:03min (Differenz=11min).
- Die beste Kondition hatten die beiden Langstreckenläufer Ralf Gellenthin und Guido Wollschläger (Ak 40). Mit ihren Rennrädern fuhren beide mit 35:53min die absolut schnellste Zeit. Dritter wurde hier in 36:12min mit annähernd der gleichen Differenz von14min Ingo Pasewald, und Rene Müller blieb in 43:12min noch sieben Minuten unter dem Zeitlimit.
- Alle Kraftreserven mußte zum Schluß der Jüngste bei seiner Premiere aufbringen, um unter der Sollzeit zu bleiben.
Der 23-jährige Thomas Stollin war nach 43:30min erschöpft, aber zufrieden, dass ihn noch 1:30min gerettet haben. 
 
 

<< zur Bericht-Übersicht
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam
IBAN: DE39 1605 0000 3647 001391
BIC: WELADED1PMB