Herzlich Willkommen auf den Seiten der Abteilung Handball

Das Webangebot der Abteilung Handball bietet ein riesiges Angebot an News und Statistiken zu allen Mannschaften des SC Trebbin.Von der Formkurve bis zur Foulanzahl, vom besten Torewerfer bis zur angriffstärksten Mannschaft, hier finden Sie alles.Also viel Spaß beim Entdecken!

Hier geht es zur Vereinsseite bei Nuliga.

Kleine Euphoriebremse

Sonntag, 17.November 2019

Die Handballteams des SC Trebbin mussten am Samstag fast ausnahmslos Niederlagen hinnehmen – einzige Ausnahme war die erste Männermannschaft, die gegen das Tabellenschlusslicht BSV Grün-Weiß Finsterwalde ein glückliches und mühsam erkämpftes 26:26-Unentschieden vor heimischer Kulisse retten konnte. „Das war unfassbar unnötig und wirklich ein Kopfproblem“ ärgerte sich Spielertrainer Benjamin Stollin, „wir haben sicher fünfzehn Großchancen nicht genutzt.“ Durch den Punktverlust gegen Finsterwalde verpassten die Clauertstädter den Sprung auf Tabellenplatz vier und bleiben vorerst Brandenburgliga-Sechster.

Eine Woche nach dem bravourösen Erfolg gegen den HSV Wildau taten sich die Trebbiner von Beginn an schwer gegen die altbekannten Gäste aus Finsterwalde, die von vielen Fans lautstark unterstützt wurden. Zwar konnte die SC-Sieben eine erste Führung der Grün-Weißen zum 1:3 (5.Minute) schnell wieder egalisieren, in der Folge verpassten es die Hausherren jedoch, sich einen Vorsprung zu erspielen. Ein ums andere Mal scheiterten die SC-Rückraumspieler wie Alexander Kumm und Arne Pfaender an den Finsterwalder Torhütern, weswegen sich wie in besten Verbandsligazeiten immerhin eine spannende Partie entwickelte. „In der ersten Viertelstunde haben wir auch keine gute Abwehr gespielt“, so Stollin, „und die zweite Welle – wenn denn mal die Möglichkeit da war – vernachlässigt.“ Die Führung wechselte ständig, wobei die Gäste die bessere Schlussphase der ersten Hälfte für sich hatten. Beim Stand von 13:15 wechselten beide Mannschaften die Seiten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah es tatsächlich nach der nächsten Heimniederlage der SC-Männer aus: Plötzlich lagen die Finsterwalder, angeführt von ihrem Toptorschützen und sicheren Siebenmeterschützen Max-Michael Gonsczak (9/4 Tore), mit 19:15 in Führung. Eine Auszeit brachte die Trebbiner wieder heran, beim 21:22 zehn Minuten vor dem Ende war der Anschluss wieder geschafft. In der Schlussphase dürfen sich die Clauertstädter bei Rückraumspieler Robert Düsel-Eifler bedanken, der mit fünf Toren in den letzten zehn Minuten den Rückstand verringerte. Beim 25:25 drei Minuten vor Spielende und einer doppelten Überzahlsituation standen die Zeichen tatsächlich auf Heimsieg, jedoch nutzten die Hausherren ihre personelle Überzahl nicht und kamen nach dem 25:26 durch BSV-Akteur Robert Magister wenigstens noch zum 26:26-Ausgleich.

Am Ende stand ein aufgrund der Vielzahl an vergebenen Chancen spielgerechtes Ergebnis auf der Anzeigetafel. Trotzdem war SC-Spielertrainer Stollin nicht zufrieden: „Wir haben uns regelrecht einlullen lassen und die vielen Chancen nicht genutzt.“ Nach einer kleinen Pause treten die SC-Männer in drei Wochen (Sonntag, 8.12., 16 Uhr) beim Tabellennachbarn Oranienburger HC II an, der am Wochenende mit einem Auswärtssieg beim Spitzenteam HC Spreewald auf sich aufmerksam machte. 

Die weiteren SC-Handballteams mussten Niederlagen hinnehmen: Die zweite Männermannschaft (33:37) unterlag ebenso wie die SC-Kreisliga-Frauen auswärts dem SV Motor Babelsberg (10:25). Die D-Jugend hatte gegen die Kreisliga-Spitzenteams HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf (9:30) und SV Lok Rangsdorf (11:23) in ihren Heimspielen wenig Chancen, und auch die E-Jugend musste sich Teltow (7:28) und Rangsdorf (6:18) recht deutlich geschlagen geben.

Es spielten: Schönfeld, Seffner; Kumm (3), Kahle (4/3), Wagner (4), Janke, Müller, Pfaender (5), Düsel-Eifler (5), Mahns (4), Wettengel, Löwe, Haupt, Schulz (1)

weiter lesen >>

SC-Männer wollen den Schwung mitnehmen

Dienstag, 12.November 2019

Nur eine Woche nach dem berauschenden Erfolg über den HSV Wildau erwarten die Handballmänner des SC Trebbin ihren nächsten Gegner im heimischen Sportkomplex: Am Samstag um 18:30 Uhr empfangen die Clauertstädter den BSV Grün-Weiß Finsterwalde. Zuvor empfängt die D-Jugend des Vereins die Kreisliga-Spitzenteams SV Lok Rangsdorf (12 Uhr) und HSG Teltow/Ruhlsdorf (14:20 Uhr).

"Ich freue mich sehr auf das Spiel gegen Finsterwalde" blickt Kreisläufer Silvio Kahle, gemeinsam mit Spielertrainer Benjamin Stollin auch mitverantworltich für die Belange der Trebbiner im Training, auf das nächste Heimspiel gegen eine altbekannte Mannschaft voraus. "Wir haben noch eine Rechnung mit Finsterwalde offen" so Kahle, "das war immer eine starke Mannschaft, waren immer gute Spiele." In der Aufstiegssaison 2017/18 lieferte sich die SC-Sieben ein enges Rennen mit den Grün-Weißen in der Verbandsliga Süd und gewann am Ende die Meisterschaft mit nur einem Punkt Vorsprung - das Heimspiel gegen Finsterwalde ging dabei mit 19:24 verloren.

Die Gäste aus Finsterwalde, die dann im vergangenen Jahr den Aufstieg in die Brandenburgliga perfekt machten, mussten sich in ihren bisherigen fünf Partien fünfmal geschlagen geben und belegen den letzten Platz der Liga. Die Trebbiner sind aber gewarnt: Schließlich wissen sie aus eigener Erfahrung und der punktlosen Hinrunde aus der Vorsaison durchaus, welche Kräfte eine Negativserie freisetzen kann. In der Vorwoche hatten sich die Clauertstädter mit einer Aufholjagd nach einem Sechs-Tore-Rückstand gegen den HSV Wildau noch einen 32:28-Heimsieg und den fünften Tabellenplatz gesichert. Gegen Finsterwalde soll nun eine Serie gestartet werden - Anwurf vor hoffentlich so toller Kulisse wie am vergangenen Samstag ist um 18:30 Uhr.

Außer der D-Jugend und der ersten Männermannschaft sind alle anderen SC-Teams auswärts unterwegs: Die Landesliga-Sieben tritt beim Tabellenletzten SV Motor Babelsberg an (Samstag, 18:30 Uhr), die SC-Frauen spielen ab 16 Uhr ebenfalls bei den Babelsbergerinnen. Die E-Jugend trägt ihr Turnier mit Spielen gegen Rangsdorf und Teltow ab 12 Uhr in Rangsdorf aus.

weiter lesen >>
Pfaender
 
Kraftwulff
 
Bilder
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam
IBAN: DE39 1605 0000 3647 001391
BIC: WELADED1PMB